Neurofeedback

 

durch Hans-Jörg von Däniken

Neurofeedback wird als eigenständige oder andere Therapiemassnahmen unterstützende Methode angewendet. Wie bei andern Biofeedbackverfahren geht es darum, Körpersignale technisch zu verstärken und zurückzumelden. Damit lernt der Klient Kontrolle über physische Prozesse zu erlangen. Sinkt  z.B. die Muskelspannung, die elektrische Leitfähigkeit der Haut oder der Blutdruck verändert sich sofort der Ton oder die Bildqualität.

Neurofeedback ist ein computergestütztes Gehirnwellentraining, bei dem mit EEG-Ableitung die Aktivität der Hirnrinde für den Klienten sicht- und beeinflussbar gemacht wird. Das Band erstreckt sich von langsameren Delta-, Theta- und Alphawellen bis zu schnellen Gammawellen. Die jeweiligen Frequenzen gehen häufig einher mit bestimmten Erlebens- und Verhaltensweisen, z.B. weisen Menschen mit chronischen Schmerzen bei Wachheit erhöhte Delta-Aktivität auf. Während Alpha-Wellen zum Einschlafen nötig sind, vermindern dieselben die Aufmerksamkeit im Wachzustand. Förderung des LoBeta-Bereiches verbessert sowohl Konzentration als auch Körpergefühl, übermässige High-Beta-Aktivität führt hingegen zu Übererregung, Angst und Panik.

Benötigt werden ein Computer, ein EEG-Verstärker und Elektroden zur Ableitung an bestimmten Stellen des Kopfes. Auf dem Bildschirm links sieht man direkt, welche Wellen in welcher Stärke auftreten. Die Schwierigkeit wird entsprechend einer Über- oder Unterfunktion des Gehirns eingestellt. Ein zweiter Monitor (rechts) zeigt das Feedback in Form eines Filmes, eines PC-Spiels, eines akustischen Signals oder eines spürbaren Impulses.

Übermässige oder verminderte Aktivität in einem oder mehreren Frequenzbereichen führt sofort zum Anhalten oder eben Weiterlaufen der Animation. Da passt sich das Gehirn recht schnell an, und der Klient spürt eine Veränderung seiner Befindlichkeit. Letztere kann auch erst nach mehreren Sitzungen eintreten. Dieses Spiegeln der eigenen Hirnaktivität stärkt das Bewusstsein für innere Zustände und ermöglicht eine psychophysische Selbstregulation.

Indiziert ist Neurofeedback bei ADHS, Wahrnehmungsstörungen, Ängsten/Panik, Autismus, Epilepsie, Depressionen, Konzentrations- und Lernstörungen. 

Häufigkeit und Dauer: ca. 20 bis 40 Sitzungen, In der Regel eine ½-¾ Std., 1-2 x/Woche  

Hans-Jörg von Däniken

www.ergo-ebikon.ch